des Kreisverbands der Freien und Unabhängigen Wähler sowie der Freie Wähler Kreisvereinigung Landkreis Regen.

Die Versammlung findet am
Dienstag, 10. Mai 2015, ab 20:00 Uhr
in der Gaststätte des historischen Grenzbahnhofs Bayerisch Eisenstein statt.


Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden
2. Grußworte
3. Jahresrückblick
4. Berichte der Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Werner Rankl und Heinrich Schmidt
5. Bericht des Schatzmeisters
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastung der Vorstandschaften
8. Neuwahlen der Vorstandschaften
9. Diskussion / Wünsche / Anträge

 

Für seinen außergewöhnlichen ehrenamtlichen, gesellschaftlichen Einsatz hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner das Bundesverdienstkreuz an Heinrich Schmidt überreicht.

Der ehemalige Förster engagiert sich seit mehr als drei Jahrzehnten im Bereich des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes. Er leiste herausragende gemeinnützige Arbeit beim Naturpark Bayerischer Wald und war Jahrzehnte lang Mitglied im Prüfungsausschuss für die Jägerprüfung in Niederbayern. Darüber hinaus ist er seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Kommunalpolitik tätig, unter anderem als weiterer Stellvertreter des Landrats und als Bezirksvorsitzender der Freien Wähler. Zudem gehörte er mehrere Jahre dem Beirat der Akademie für politische Bildung an.

 

 
Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler verabschiedet 2 verdiente Kommunalpolitiker
 
Bei einem guten Essen im Hause Pfeffer verabschiedeten die Kreisräte der Freien Wähler ihren
langjährigen Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Otto Pfeffer, Regen und den Kreisrat Hubert Walter,
Zwiesel. Otto Pfeffer, ein Urgestein, der 30 Jahre lang für seine Fraktion im Kreistag der Sprecher war
und mit seinem großen Fachwissen die Politik im Landkreis nachhaltig mitgestaltet hat und Hubert
Walter, der seit 2002 für die Freien Wähler im Kreistag war und dort in verschiedenen Ausschüssen
sehr engagiert und konstruktiv mitgearbeitet hat.
Beide hatten bei den Wahlen im März dieses Jahres nicht mehr kandidiert und genießen nun
den wohlverdienten Ruhestand. Werner Rankl, der die Nachfolge von Otto Pfeffer angetreten
hat, würdigte in einer launigen Rede die Verdienste der beiden Kreisräte und bedankte sich mit
einem „guten Tropfen“ für ihre Arbeit und ihr Engagement. Nach der offiziellen Verabschiedung saß
man noch lange in geselliger Runde beisammen und ließ so manche Anekdote wieder aufleben.